Union zwischen RF und BY

Aktuelle Nachrichten und Geschehnisse rund um Belarus / Weißrussland
Antworten
Mosyr
Beiträge: 69
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Union zwischen RF und BY

Beitrag von Mosyr »

Bild

https://suche.web.de/web/result?comp=we ... d+Russland

Was würde das für Auswirkungen haben auf Leute wie uns, die das Land BY lieben und auch gern dort hinreisen?
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Marco
Administrator
Beiträge: 283
Registriert: Di 18. Aug 2020, 11:19

Re: Union zwischen RF und BY

Beitrag von Marco »

Dass Russland Belarus mehr in seinen Orbit ziehen will, ist ja nicht nur so, seitdem das Papier aufgetaucht ist.
Konsequenzen erwarte ich in erster Linie für die EInwohner von Belarus, falls der Unionsstaat nun Wirklichkeit werden sollte.
Für uns dürfte sich wahrscheinlich eher die Visaprozedur ändern.
Mosyr
Beiträge: 69
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Union zwischen RF und BY

Beitrag von Mosyr »

Nicht erst seit kürzerer Zeit und schon gar nicht wegen des Krieges in der Ukraine gibt es immer wieder Gesprächsstoff in dieser Art. Die geheimen Pläne wie Belarus zur RF einverleibt werden soll existieren in manchen Köpfen schon länger. Natürlich weiß der „Wertewesten“, dass dieser Schritt mit Gewalt gegenüber Belarus erfolgen würde. Das sehe und hoffe ich nicht so. Wäre ein Gewalt-schritt geplant, Lukaschenko würde sich jetzt gegenüber der RF anders verhalten. Auch der Geheimdienst von Belarus schläft nicht!
Belarus und die RF verbinden weitgehende kulturelle Gemeinsamkeiten, eine gemeinsame Geschichte, beide Völker waren bis 1991 in einem Staat miteinander verbunden und auf allen Ebenen verflochten. Diese gehen auch tief bis in die familiären Verbindungen hinein.
Sicher, Reibereien hat es seit der BY „Unabhängigkeit“ immer wieder mal gegeben. Ich kann mich noch gut an die Gasstopps immer zu Winterbeginn erinnern. Einmal war ich in dieser Zeit sogar selbst vor Ort. Auch Plänkeleien mit Öllieferungen und anderer Importe hat es gegeben. BY hängt wirtschaftlich nun einmal an der Spritze der RF. Nun ist BY zwar ein schönes Land, hat sich optisch auch gut entwickelt. Das kann ich nur bestätigen, habe ich 30 Jahre lang den optischen Fortschritt verfolgen können. BY hat keine großen Bodenschätze, eine mäßig entwickelte Industrie, eben ein Agrarland. Hunger und leere Läden wie in den 90zigern gesehen, gibt es auch nicht mehr.
Da ich nun 2019 im Februar das letzte Mal vor Ort war, kann ich kein Stimmungsbild zu einem solchen Wechsel abgeben. Das sind auch aus verständlichen Gründen keine Gesprächsstoffe am Telefon oder per Mail.
Die damalige Meinung war schon, lieber zu Russland als irgendwo anders hin. Hauptsache Frieden und weiterer Wohlstand werden erhalten.
Ich gehöre nun nicht zu denen, die einen solchen Beitritt herbeireden, ausreden oder diskretieren wollen. Das allein sollte das Volk der Republik Belarus entscheiden.
Warum soll das, was für die Europäische Union als gut und sinnvoll dargestellt wird, für diese beiden Länder schlecht sein? In der EU hieße das Integration, bei Russland und BY „Annexion“. Immer vorausgesetzt es wird friedlich mit Zustimmung der Völker entschieden.
Man ist anscheinend verärgert wenn das Teile und herrsche nicht so zustande kommt wie der „Wertewesten“ es gern hätte.
Ich habe eine Weile überlegt, das ist das Ergebnis dessen und meine Ansicht zu diesen Dingen!
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Marco
Administrator
Beiträge: 283
Registriert: Di 18. Aug 2020, 11:19

Re: Union zwischen RF und BY

Beitrag von Marco »

Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 Nicht erst seit kürzerer Zeit und schon gar nicht wegen des Krieges in der Ukraine gibt es immer wieder Gesprächsstoff in dieser Art. Die geheimen Pläne wie Belarus zur RF einverleibt werden soll existieren in manchen Köpfen schon länger. Natürlich weiß der „Wertewesten“, dass dieser Schritt mit Gewalt gegenüber Belarus erfolgen würde. Das sehe und hoffe ich nicht so. Wäre ein Gewalt-schritt geplant, Lukaschenko würde sich jetzt gegenüber der RF anders verhalten. Auch der Geheimdienst von Belarus schläft nicht!
1. Der Westen hat nie behauptet, dass Russland Belarus ausschließlich mit Gewalt annektieren oder übernehmen wird. Wenn dann höchstens als allerletztes Mittel, wenn nichts mehr geht. Es wurde immer davon gesprochen, dass das Vehikel Unionsstaat dafür genutzt werden wird
2. Lukaschenko kann sich nicht anders gegenüber der RF verhalten, weil er im Gegensatz zu früher viel abhängiger geworden ist, da ihm die Alternativen ausgegangen sind. Wo fährt er denn zu Staatsbesuchen in den letzten Jahren? Russland, China und Simbabwe fällt mir da ein und ggf den ein oder anderen GUS Staat, Mehr erstmal nicht. Auch die Gebiete, die sich von Georgien losgesagt haben, hat er besucht, was er früher tunlichst vermieden hat. Russland hält ihn ja auch an der Macht. An der Niederschlagung der Proteste sind ja nicht nur belarussische Sicherheitskräfte beteiligt gewesen. Und auch die Medien wurden ja schnell von russischen Journalisten übernommen, nachdem die belarussischen Journalisten gestreikt haben.
Russische Militärbasen in Belarus waren auch ein No-Go für Lukaschenko. Wie lange hat er die Luftwaffenbasis immer verzögert. Nach der letzten Wahl ist dann alles anders geworden. Ich bin mir sicher, dass Russland auch nicht den Ukrainekrieg so mit dem Sturm auf Kiew hätte beginnen können, hätte Lukaschenko noch mehr Spielraum gehabt.
Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 Belarus und die RF verbinden weitgehende kulturelle Gemeinsamkeiten, eine gemeinsame Geschichte, beide Völker waren bis 1991 in einem Staat miteinander verbunden und auf allen Ebenen verflochten. Diese gehen auch tief bis in die familiären Verbindungen hinein.
Sicher, Reibereien hat es seit der BY „Unabhängigkeit“ immer wieder mal gegeben. Ich kann mich noch gut an die Gasstopps immer zu Winterbeginn erinnern. Einmal war ich in dieser Zeit sogar selbst vor Ort. Auch Plänkeleien mit Öllieferungen und anderer Importe hat es gegeben.
Ehrlich gesagt, das war bei der Ukraine auch nicht viel anders.
Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 BY hängt wirtschaftlich nun einmal an der Spritze der RF. Nun ist BY zwar ein schönes Land, hat sich optisch auch gut entwickelt. Das kann ich nur bestätigen, habe ich 30 Jahre lang den optischen Fortschritt verfolgen können. BY hat keine großen Bodenschätze, eine mäßig entwickelte Industrie, eben ein Agrarland. Hunger und leere Läden wie in den 90zigern gesehen, gibt es auch nicht mehr.
Dafür trägt aber fast ausschließlich Lukaschenko die Verantwortung. Ja er hat Belarus in den 90er Jahren gut durch die Krise gebracht. Aber danach kam nicht mehr viel. Die Wirtschaft von Belarus läuft ja auch nur, weil er immer wieder jemanden gefunden hat, der seine meist schlecht wirtschaftenden Staatsbetriebe subventioniert. Denn für ihn bedeutet ja auch Kontrolle über die Wirtschaft weitere Kontrolle über das Land. Unliebsame Personen können einfach entlassen werden, wie ja schon nach den Protesten geschehen. Und die IT Industrie, die die einzige ZUkunftsindustrie war, die nennenswert zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen hat, wurde ja auch verjagt.
Man muss nur die Bruttoinlandsprodukte von Belarus und Litauen vergleichen. Das ist fast gleich, während Litauen aber nur 30% der Einwohner von Belarus hat. Da sieht man mal was möglich gewesen wäre, denn die Belarussen gelten ja auch als gut ausgebildet.

Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 Da ich nun 2019 im Februar das letzte Mal vor Ort war, kann ich kein Stimmungsbild zu einem solchen Wechsel abgeben. Das sind auch aus verständlichen Gründen keine Gesprächsstoffe am Telefon oder per Mail.
Die damalige Meinung war schon, lieber zu Russland als irgendwo anders hin. Hauptsache Frieden und weiterer Wohlstand werden erhalten.
Naja mein EIndruck ist eher, dass viele denken, es geht weiter bergab, was Wohlstand angeht.
Sicherlich man wird weitaus mehr Russlandfreunde als EU Freunde sehen, aber im Endeffekt wollen viele mit denen ich gesprochen habe, dass Belarus unabhängig bleibt.
Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 Ich gehöre nun nicht zu denen, die einen solchen Beitritt herbeireden, ausreden oder diskretieren wollen. Das allein sollte das Volk der Republik Belarus entscheiden.
Wenn zu einer Abstimmung kommen sollte, dann wird das Volk genauso viel zu sagen haben, wie bei der letzen Präsidentschaftswahl oder wie bei einer Wahl in Russland
Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 Warum soll das, was für die Europäische Union als gut und sinnvoll dargestellt wird, für diese beiden Länder schlecht sein? In der EU hieße das Integration, bei Russland und BY „Annexion“. Immer vorausgesetzt es wird friedlich mit Zustimmung der Völker entschieden.
1. Das EU Gegenstück ist wohl eher die Eurasische Wirtschaftsunion
2. Bei einem Unionsstaat wird Russland so dominant sein, dass Belarus nichts mehr zu melden haben wird. Zu ungleich sind die Gewichte. Wahrscheinlich gibt es dann auch nicht mehr so viele "Extras" wie vorher, mit denen Russland Belarus den Unionsstaat schmackhaft gemacht hat
3. Wie gesagt, ich bin der Meinung, die Abstimmung wird so frei sein, wie die letzten Präsidentschaftswahlen in Russland und Belarus
Mosyr hat geschrieben: Mo 27. Feb 2023, 16:48 Man ist anscheinend verärgert wenn das Teile und herrsche nicht so zustande kommt wie der „Wertewesten“ es gern hätte.
Das kann man wohl auch so für Russland sagen, was die Ukraine betrifft. Zudem sieht man ja, dass der Westen Lukaschenko nicht mehr ernst nimmt,, denn Lukaschenko wird einfach links gelassen wird und keiner spricht mit ihm , Ausnahme der Besuch des ungarischen Außenministers vor paar Wochen. Dafür ist Belarus dann doch nicht wichtig genug.
Mosyr
Beiträge: 69
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Union zwischen RF und BY

Beitrag von Mosyr »

Na, da liegen wir ja etwas auseinander mit unseren Ansichten. Aber damit kann ich Leben , Du sicher auch und das ist auch gut so, Eine andere oder weiter Meinung als nur die eigene zu erfahren, ist für mich wertvoll. Danke
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Antworten