Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Einladung, Visum, Reise, Formalitäten, Sehenswürdigkeiten, was ist zu beachten?
Heavens Gate
Beiträge: 29
Registriert: Fr 1. Apr 2022, 15:50

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Heavens Gate »

@Nikita

Dann ist es so :-)

Nun zu meiner Rückfahrt: Grenze Terespol - Rückfahrt 28.10.2023

Es war der blanke Horror.

Auf dem Parkplatz vor der Grenze standen etwa 10 Autos. Dort stand ich etwa 2Stunden und dann konnte ich Richtung Grenze rollen. Vor dem belarussischen Grenzübergang standen dann weitere ca. 60 Autos und es dauerte geschlagene 5 Stunden, bis ich an der Passkontrolle war. In der Passkontrolle stand ich weitere 2 Stunden, da nur ein Schalter offen war und ca. 20 Reisebusse abgefertigt wurden. Als ich endlich fertig war und mich ins Auto setzte, stand ich weitere 1.5 Stunden vorm Schlagbaum. Als ich nachfragte warum es nicht weiter geht, meinte der Beamte, das in Polen ein sehr großer Rückstau (ca. 130 Autos)wäre und es noch dauern würde.

Als dann der Schlagbaum endlich aufging und es in Richtung Brücke ging, war mein Glück komplett. Dort stand ich weitere 3 Stunden, da die Polen niemanden über die Brücke gelassen haben. Es war bereits Nachts um 1 Uhr und ich dachte mir schon, das ich nun dort campen darf. Als man dann gnädigerweise die Brücke in die Grenze einfahren ließen, war ich dann doch sehr verwundert. Es waren 5 Posten offen und an jeden standen etwa 7 Autos. Dann ging doch alles recht schnell und in weiteren 2 Stunden war ich dann endlich durch.

Totale Wartezeit: Etwas über 14 Stunden

Deutschland hat nun wohl wieder Grenzkontrollen eingeführt. An der Grenze Swiecko waren mehr als 25 km Stau und dort durfte ich dann weitere 2.5 Stunden verbringen. Somit habe ich dann den kompletten Samstag und Sonntag im Auto verbracht und war dann Nachts um 2 Endlich zuhause.
Nikita
Beiträge: 148
Registriert: Di 18. Aug 2020, 13:25

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Nikita »

ist ja allein im Auto fast nicht machbar so eine Wartezeit
man stelle sich vor man muss mal auf die Toilette und steht da in der Reihe und es geht weiter
also dann nur zu zweit im Auto und einer kann etwas schlafen
Benutzeravatar
Holländer
Beiträge: 146
Registriert: Di 18. Aug 2020, 12:54

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Holländer »

Ich erinnere mich mit Schaudern an unseren Trip zurück, letztes Jahr.

Wir saßen 4 Km vor dem Übergang Bobrovniki auf einem (ehemaligen) LKW-Parkplatz fest.
24 Stunden!!! Meine Frau meint, es waren 26! Dazu kommt noch die Zeit des eigentlichen Grenzübertritts.
Ein Parkplatz im Nirgendwo, mehr als eine Batterie Dixiklos war nicht vorhanden. Man war gezwungen im Auto zu schlafen, konnte wegen Regen nicht raus, wir mussten im Sitzen Schlafen, weit und breit kein Hotel (es wäre auch ausgebucht gewesen, bei über 200 wartenden PKWs!), und kein Imbiss oder Getränkeautomat: NIX! Man war quasi auf dem Parkplatz gefangen, weil man ja nicht wusste, wann das eigene Kennzeichen angezeigt werden würde.


Jammert nur. Dann nehme ich doch lieber die 14 Stunden. :lol:

Btw: Ich hatte bisher IMMER alle benötigten Papiere griffbereit. Irgendwas wurde immer kontrolliert. Ob es Führerschein, Zollpapiere für's Auto waren, oder die grüne Karte. Wenn jemand das Glück gepachtet hat, oder lieber Roulette spielt :roll: , soll er es machen. Ich will nicht selbstverschuldet länger warten müssen, oder gar abgewiesen werden!
Safe water - drink Scotch! ;)
Heavens Gate
Beiträge: 29
Registriert: Fr 1. Apr 2022, 15:50

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Heavens Gate »

@Nikita

Auf dem Parkplatz in Brest ist wenigstens eine saubere Toilette. Man muss zwar bezahlen, aber dafür ist sie sauber. Jeder wartende sollte diese besser nutzen..... Alles was danach an WC Anlagen kommt, wird jegliche Schmerzgrenzen sprengen. Hier kann man wirklich froh sein, das man als Mann zum nächsten Baum laufen kann. Die Damen haben hier ein ernsthaftes Problem. Es stehen zwar ein paar Dixie Bunker herum, aber die sind nur im Seuchenanzug und Gasmaske betretbar und dieses ist nicht übertrieben. Ebenfalls gibt es auf dem Parkplatz auch eine kleine Imbissbude und eine Tankstelle in 100m Entfernung.

Sobald man den Parkplatz verlässt, sollte man auf jeden Fall ein paar Wochenendkurse Survival Trainings absolviert haben :-)

@Holländer

Respekt, das Du auf dem Parkplatz 24 Stunden gestanden hast. Ich hätte direkt durch gestartet und hätte einen Umweg von 500km in Kauf genommen, um die Grenzen via Litauen zu nutzen. Ich habe es selbst mehrfach getan.

Das was Du schreibst, sprengt bei mir jegliche Vorstellungskraft.

Ich muss nun erst im April 2024 wieder nach MInsk. Vermutlich werde ich dann wieder die Fähre via Litauen nehmen, denn dieses ist definitiv entspannter.
Benutzeravatar
Holländer
Beiträge: 146
Registriert: Di 18. Aug 2020, 12:54

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Holländer »

Heavens Gate hat geschrieben: Mi 1. Nov 2023, 09:28 @Holländer

Respekt, das Du auf dem Parkplatz 24 Stunden gestanden hast. Ich hätte direkt durch gestartet und hätte einen Umweg von 500km in Kauf genommen, um die Grenzen via Litauen zu nutzen. Ich habe es selbst mehrfach getan.
Das hat nix mit Respekt zu tun: Uns blieb nichts anderes übrig. Wären wir nach Litauen hochgefahren, wer hätte einem in dem Moment sagen können, dass wir dort nicht auch so lange hätten stehen müssen? Also Umweg (Zeit und Km) und evtl ebenfalls eine lange Wartezeit. Eh, nö! :roll:
Safe water - drink Scotch! ;)
Scheka
Beiträge: 132
Registriert: Di 18. Aug 2020, 12:48

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Scheka »

Das haben wir alles diesen Kasper zu verdanken

Logisticz
Beiträge: 4
Registriert: Mi 8. Nov 2023, 17:49

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Logisticz »

Moin zusammen,

habe mich etwas gewundert das ich mich nicht anmelden kann, aber gemerkt dass das Forum ja seit 2020 neu ist :P

Mich graust es extrem nach all dem was ich hier gelesen hab, aber ich muss nächste Woche Freitag nach Belarus fahren für 3-4 Tage alleine.
Aktuell ziehe ich LT-BY Kotlovka Grenze in betracht - dort sind wir auch das letztemal 2019 ausgereist und war nach 30min erledigt.

Hat jemand einen super zeitnahmen Erfahrungsbericht mit der Einreise via eigenem PKW?
Ich hab vorhin auf der Belarussischen Grenzseite gelesen, dass man irgend ein digitales desinfiktions zertifikat vorzeigen muss?
zitat " electronic control stamp confirming payment for disinfection services."

https://gpk.gov.by/en/border-crossing/#
Kann dazu leider garnichts weiteres finden.

Auf jeden Fall gut zu wissen, dass die Grüne Karte auch ein Ablaufdatum hat...hoffentlich hat meine Versicherung Belarus noch im Programm..

Ebenfalls erfreut dass es eine Vignette gibt - dann kann ich ja mein BelToll OBU wieder abgeben :D

Danke auf jeden Fall allen die hier vorallem seit dem scheiss Krieg ihre Erfahrung geteilt haben!

Grüße
Logi
Marco
Administrator
Beiträge: 332
Registriert: Di 18. Aug 2020, 11:19

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Marco »

Moin!

Erstmal herzlich willkommen im Forum. Das alte Forum war belarusforum.de also ohne Bindestrich von einem anderen Betreiber.

Zur Desinfektion sagen die Reisehinweise der Bundesregierung
Seit dem 16. September 2023 gilt eine kostenpflichtige Desinfektion für nach Belarus einreisende Kfz. In Abhängigkeit der Fahrzeuggröße ist mit Gebühren in Höhe von 2 bis 95 BYN zu rechnen.
Ich würde daher daovn ausgehen, dass du es gegen Bezahlung am Grenzübergang bekommst, weil Desinfektion ist ja kein gängiger Service in der EU und bringt nichts, wenn man erstmal hunderte Kilometer durch Polen fährt.

Ich weiß mittlerweile, warum ich die Reise mit dem Auto möglichst nicht mehr machen will und das Flugzeug nach Vilnius nehme, aber nicht jeder muss zu einer Grossstadt in Belarus ;) Die erfinden immer was Neues um noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen. (erst die AUsreisegebühr, Erhöhung der KFZ-Haftpflichtversicherung für Ausländer,dann jetzt Desinfektion etc pp)
Aber die Reise über Litauen scheint besser zu sein, was man so im Allgemeinen liest. Selber konnte ich es nicht überprüfen, da ich wie gesagt, das Auto gerne vermeide.
Tschernobylhilfe
Beiträge: 60
Registriert: Di 18. Aug 2020, 20:29

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Tschernobylhilfe »

Nachdem ich nun wieder zurück in D bin hier ein kleiner Reisebericht:

zum grausigen Thema Grenzübertritt mit dem Auto in Terespol/Brest muss ich ja nichts mehr sagen. Ich hatte mich diesmal für Linienbus entschieden mit Visittours, laut Fahrplan Abfahrt in Magdeburg am 27.10. 19uhr , Ankunft in Brest 28.10. 11.30Uhr, Fahrpreis Hin- und Rückfahrt 247€.

In Magdeburg sollte es 19uhr losgehen, kurz nach 20uhr war immer noch kein Bus da. Da bekam ich eine SMS von Visittours aus Minsk, dass mein Bus zwischen Hannover und Magdeburg auf der A2 im Stau steht und in ca. 30min kommt. Gegen 21 Uhr war er dann da und die Fahrt ging los in die Nacht. Sehr moderner Reisebus, sauber, gut temperiert, nettes Fahrpersonal. Regelmäßige Toilettenpausen unterwegs, ruhige und routinierte Abwicklung an der Grenze. Der Grenzübertritt mit dem Reisebus dauerte insgesamt 3h - purer Luxus gegenüber PKW! Mit dann insgesamt 3h Verspätung 14.30uhr Ankunft in Brest. Dort wurde ich abgeholt und dann ging es für die nächsten 10 Tage weiter Richtung Stolin/Reschitza/Struga an der Ukrainischen Grenze. Von meinen weißrussischen Freunden bekam ich hin und wieder ein Auto, um ein bischen mobil zu sein.
Am 1.11. gab es dann plötzlich Straßensperren mit LKW´s voll beladen mit Kies, jedes Auto wurde gründlich kontrolliert, aber nicht bei jedem die Pässe. Danach erfuhr ich, dass es Terroralarm gab wegen eines Vorfalls an der Grenze zur Ukraine. Als ich diese Stelle nochmals passierte, wurde die Pässe verlangt. Als mein deutscher Pass aus dem Autofenster kam, wurde das Auto sofort von Polizei mit Maschinenpistolen umstellt :lol: und 1000 Fragen gestellt. woher, wohin, warum, zu wem usw.
Ich erklärte, dass ich für die Tschernobylhilfe arbeite und Freunde besuche. Man beäugte meine vielen Visa für Belarus in meinem Pass und ließ mich weiterfahren. Meine weißrussischen Mitfahrer sagten mir danach, dass sie sich bald in die Hose gemacht hätten vor Angst. :shock:
Ansonsten war es wieder ein schöner Aufenthalt mit viel geselligem Beisammensein, die letzten 2 Tage verbrachte ich in Brest, ich bin erstaunt, wie modern und sauber diese Stadt ist, alleine der ganze Bahnhof, ob Bus oder Bahn, ist wie gemalt. Da schäme ich mich schon, wenn unsere nächste Kindergruppe aus Weißrussland in Magdeburg auf dem Busbahnhof aus dem Bus steigt, alles dreckig ist und stinkt und dunkle Gestalten dort rumlungern........

Die Rückfahrt ging am 8.11. um 16.45Uhr auf die Minute pünktlich in Brest los, aus dem Busfenster sah ich wieder die endlosen Autoschlangen vor der Grenze Richtung Polen und war froh, gemütlich im Bus zu sitzen. Diesmal dauerte der Grenzübertritt ca. 4h, wobei es für die langen Wartezeiten für Autos ganz klar an der polnischen Seite liegt, man kann das schon Sabotage nennen. Die Fahrt durch die Nacht war wieder angenehm und nett, was nur nervt, sind die Mitreisenden die im Bus ständig per Videotelefon mit eingeschaltetem Lautsprecher ihren Angehörigen sagen müssen, wo sie gerade sind...... :lol:
Ankunft in Magdeburg sollte 8Uhr sein, um 7.40Uhr stieg ich aus, überpünktlich also......

Fazit für mich: Solange sich an der Situation für PKW an der Grenze nichts ändert, fahren wir mit dem Reisebus 8-)
Beim Kauf der Tickets bekommt man den Bus schematisch angezeigt, sieht, welche Plätze schon belegt sind und kann sich aussuchen, welchen Platz man kaufen möchte.........

https://vt.by/

Da ich 12 Tage in Weißrussland war, war natürlich die Registrierung Pflicht. Online funktionierte leider nicht, trotz unzähliger nerviger Versuche, alles war richtig eingetragen, trotzdem Fehlermeldungen immer wieder. Wir haben dann aufgegeben und die Anmeldung manuell vor Ort gemacht. Hat wieder einen halben Tag gekostet, aber egal.... :D
Benutzeravatar
Holländer
Beiträge: 146
Registriert: Di 18. Aug 2020, 12:54

Re: Mit dem Auto/Motorrad nach Belarus/Weißrussland

Beitrag von Holländer »

Tschernobylhilfe hat geschrieben: Sa 11. Nov 2023, 11:50 Nachdem ich nun wieder zurück in D bin hier ein kleiner Reisebericht:

zum grausigen Thema Grenzübertritt mit dem Auto in Terespol/Brest muss ich ja nichts mehr sagen. Ich hatte mich diesmal für Linienbus entschieden mit Visittours, laut Fahrplan Abfahrt in Magdeburg am 27.10. 19uhr , Ankunft in Brest 28.10. 11.30Uhr, Fahrpreis Hin- und Rückfahrt 247€.
Versuche mal www.ecolines.net . Meine Frau ist im August von Osnabrück nach Minsk gefahren und hat €236,- hin/rück bezahlt. Dürfte ab ZOB MD ein wenig weniger sein. Die Zeiten an der Grenze Brest kann ich +- 1 Stunde bestätigen. Mit der Qualität des Busses war sie ebenfalls zufrieden.
Tschernobylhilfe hat geschrieben: Sa 11. Nov 2023, 11:50Da ich 12 Tage in Weißrussland war, war natürlich die Registrierung Pflicht. Online funktionierte leider nicht, trotz unzähliger nerviger Versuche, alles war richtig eingetragen, trotzdem Fehlermeldungen immer wieder. Wir haben dann aufgegeben und die Anmeldung manuell vor Ort gemacht. Hat wieder einen halben Tag gekostet, aber egal.... :D
Das hat bei mir auch bisher nur 2 Mal funktioniert. Ansonsten habe ich es auch stets manuell gemacht, natürlich mit dem obligatorischen bürokratischen, sprich zeitlichen, Aufwand. "kopfklatsch"
Ok, es gibt Leute, die sich nicht registrieren brauchen, aus irgendwelchen ominösen Gründen, und dabei Probleme an der Grenze heraufbeschwören. Ich gehe da lieber auf Nummer Sicher! ;)
Safe water - drink Scotch! ;)
Antworten