Forenmitglieder wo seit ihr ?

Aktuelle Nachrichten und Geschehnisse rund um Belarus / Weißrussland
Scheka
Beiträge: 132
Registriert: Di 18. Aug 2020, 12:48

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Scheka »

Bei uns darf jeder rein der Asyl schreit seinen Pass wegwirft, und Straftaten begeht darf keine Angst haben abgeschoben zu werden,
Die Kontrollen auf der Grenze finde ich jetzt nicht strenger als im Polen, ansonsten ist das Land für mich sicherer als in Deutschland
Mosyr
Beiträge: 105
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Mosyr »

Hallo nur markige Sprüche helfen hier nicht weiter, das ganze Gerödel mit Rechtsextremismus und sonstigen Geschworbel wenn es um die AfD geht ist einfach nur noch peinlich. Man mag zu der Partei stehen oder nicht, das muss jeder mit sich ausmachen. Ihre Entstehung ist ja erst durch die Schieflagenpolitik der Merkel - und jetzigen Regierung zustande gekommen. Die AfD ist mit demokratischen Mitteln, einer Wahl von Millionen Menschen gewählt worden. Immerhin spricht die AfD offen an wo der Schuh drückt und wer daran Schuld ist. Das ist die Aufgabe der Opossition! Das sie sich sehr deutschbewußt gibt ist auch gut. Irgendwie ist die Anerkennung für unseren Nationalstolz sehr zurückgegangen.


Die jetzige Regierung lässt doch keinen Schritt aus, um hier im Land für immer weitere Unruhen und Rückschritte in Gesellschaft und Wirtschaft zu sorgen. Heizungsgesetz, Energiewende - egal zu welchem Preis etc. Die Aufzählung könnte lang werden. Zuletzt die Bauernkrise. Aber was soll ei einer Regierung herauskommen wenn die verantwortungs tragenden weder Qualifiziert noch entsprechend ausgebildet sind? Hinzu kommt Vetternwirtschaft und ansolute Selbstüberschätzung.
Man schaue sich einmal die Zustimmungswerte an! jede Betriebsleitung würde da rausfliegen! SPD in Sachsen 3%, wenn denen das nicht zu Denken gibt, kann nur die Abwahl helfen.


Zum Krieg in der Ukraine, ich denke wir alle finden das schrecklich. Die vielen unschuldigen die es trifft, die ihr Hab und Gut verlieren, selbst ihr Leben ist nicht sicher! Das Ganze muss aufhören, es wird aber nicht aufhören, wenn der Westen immer weitere Waffen liefert. Die geforderten Taurus Marschflugkörper erreichen ohne weiteres Moskau oder Sankt Petersburg.
Was dann kommt, läßt sich erahnen. Tschernobyl, nur in noch größerer Dimensionen liese grüßen! Ob das dann nicht wieder zu einem WK führt, ich weis es nicht genau, die Option ist aber da. Die Russen hat noch keiner besiegt und meinte er auch noch so ein großer Kriegsgott in französicher oder deutscher Gestalt zu sein. Einem Ukrainer wird das auch nicht gelingen.

Wie könnte man das lösen? Meiner Meinung nach nur durch kluge Diplomatie (dazu braucht es aber das Bärböckchen nicht)! Man bietet der RF an, alle Sanktionen einzustellen, kein UK Beitritt zur Nato und EU, dafür sofortiger Waffenstillstand und Rückzug aus der UK. Die UK wird verpflichtet den Abzug zu gewähen ohne Patisaneneinsätze. Alle Kriegsgefangenen werden sofort entlassen. Sollte es den Fall von Kriegsverbrechen (Erschießungen etc.) an Zivilisten nachweislich geben, dann wäre der Internationale Gerichtshof zuständig. Beide Länder verpflichten sich zur Überstellung der Täter.

Die Territoriumslösung ist sicher die schwierigste. Die RF wird die eroberten Gebiete nicht zurückgeben-jedenfalls nicht gleich. Da wäre der Gesichtsverlust zu groß, das würden mill. Russen auch nicht verstehen und unterstützen.

Die Grenze wird so gezogen wie sie jetzt ist. Ein Plan sollte erarbeitet werden, für die jeweilige Bevölkerungsgruppe. Jeder kann frei entscheiden wo er leben möchte und hingeht. Alles in Frieden und Ordnung. Selbst finanzielle Ausgleich für die Privatpersonen sind hier zu berücksichtigen! Das alles sollte machbar sein, wenn man will! Ein weiterer Punkt wäre vielleicht ein 100 Jahrplan um die Gebiete ggf. wieder an die jeweiligen Urlander zurückzuführen.
So nun genug zu UK und dem Krieg.

Möge bald Frieden einkehren, die Waffen schweigen, die Menschen und Tiere selbst die geschundene Flora wieder zu Ruhe kommen!!

Das alles hätte natürlich auch Auswirkungen auf Belarus, für das wir uns ja interessieren, an dem unser Herz (zumindestens meins) etwas hängt. Für meine Freunde dort könnte sich auch wieder einiges ändern. Sicher man lebt dort im Staat eingerichtet, was will man auch anders tun. Das war in der ehemaligen DDR nicht anders. Heutzutage geht es aber den Belarusen wesentlich besser. Wenn ich an die 90. denke, kein Vergleich zu heute. Nach wie vor stehe ich auf dem Standpunkt, sollte es eine Änderung im Land geben, muss diese von innen heraus kommen. Da haben wir ex DDRler ja Erfahrung! Eingriffe von außen sind nie gut. Man schaue in das Nachbarland.

Ich habe schon in der letzten Zeit bemerkt, das Verhalten einzelner in BY sich geändert hat. Es wird nicht mehr über alles gesprochen. Das Verhältnis zu Deutschland hat sich ja bis zur Eiszeit herabgekühlt. Ich habe das alles schon freundlicher erlebt. Allein das alle Grenzen zu sind, überlange Wartezeiten an dem noch offenen GÜ, die umständlichen Reiserouten, das politische Poltern das alles sind derzeitig die Argumente für eine Nichtreise meinerseits. Klar haben diese Zustände auch ihre Ursachen, die können wir kleinen "Politzwerge" aber nicht klären. Also helfe ich dennoch meinen lieben BYlern in der Art und Weise wie es geht. Auch ohne Politik.

Schön ist, das wir hier als Belarusfreunde über die Themen sprechen/schreiben können, auch wenn diese etwas kontrovers sind/ausfallen. So nun genug, sorry für die Länge!
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Mosyr
Beiträge: 105
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Mosyr »

Scheka hat geschrieben: Sa 27. Jan 2024, 19:08 Hallo zusammen, freut mich das wieder ein Thema gibt wo alle mit diskutieren können, oft schläft das Forum für eine gewisse Zeit ein was eigentlich schade ist, Ich war Auch das letzte Mal 2019 im August dort, Jetzt wird es langsam Zeit wieder hinzufahren, es soll im August mit dem Auto über Litauen nach Grodno gehen wenn alles klappt,

Mal ne Frage, ich habe mich oft im Internet bei YouTube und auch in Forum sehr negativ über den Präsidenten geäußert, Denkt ihr das mir im Belarus etwas droht?! Dazu müssten die Agenten ja meine Daten herausfinden, usw, weiß garnicht ob das möglich ist, denkt ihr das es möglich wäre das an der Grenze die Handschellen klicken?!
Ansonsten wie ist die Lage dort gegenüber Deutschen bzw EU Bürger?! Behörden und Polizei Willkür,zb Kontrollen zu befürchten?! Da die Haltung gegenüber Deutschen ( obwohl ich eigentlich wie einheimischer bin da ich fließend russisch spreche) wahrscheinlich nicht so gut ist
Aber ich denke das in Belarus sicherer ist als in Deutschland, was in diesem Land passiert ist doch nicht mehr normal, ich habe mich in Belarus immer sicher gefühlt, was ich von den heutigen Deutschland nicht sagen kann, ich überlege ernsthaft irgendwann Mal nach Belarus zu ziehen, wenn die Lage in Deutschland sich massiv verschlechtert, und ich gebe Deutschland,( eigentlich ist nur noch der Name übrig, ) maximal noch 20 Jahre,
Also zur derzeitigen Lage in BY kann ich wenig Sagen. War 2019 das letzte Mal dort. Bin 30 Jahre lang, jahr für Jahr, in humaitären Fragen mit Konvois vor Ort (Oblast Gomel)gewesen und habe erlebt, wie sich das Land verändert hat. Eigentlich zu Positiven. Gingen die Leute damals alle in kakigrün Einheitslook gekleidet, ist davon nichts mehr zu sehen. Reihenweise betrunkene gibt es im Stadtbild auch nicht mehr. In Minsk war es üblich das Polizeiketten von 6-8 Mann durch die Stadt liefen, 2019 musste man die suchen. Die Geschäfte damals leer, heute quillen sie über-wie im Westen. Vieles könnte ich da erzählen. Damals waren wir als deutsche Helfer hoch angesehen und umworben.

Die Politik im Land ist für westler damals wie heute nicht durchsichtig und wird trozt Parlament von einem gemacht. Das damit nicht alle zufrieden sind zeigten ja die vergangenen Bürgerproteste.

Ob Du nun wegen "markiger" Sprücher verhaftet wirst, aus meiner alten Erkenntnis - Nein. Aber wie gesagt, die endete 2019 und inzwischen hat die Eiszeit wieder einzug gehalten. Den sprichwörtlich eisernen Vorhang (Nachts wurde die Grenze mit Stahltoren verschlossen) habe ich noch erlebt. Zu unseren Betreuern, Freunden und zugewandten gehörten auch einige Milizchefs, hier bekamen wir mal Einblick in einen belarussischen Ortsknast, nein danke, das will man nicht kennenlernen und dabei war das noch nicht einmal eine richtige Haftanstalt.

Ich denke dennoch, wenn Du dich an Recht und Ordnung hälst, die Einfuhrbestimmungen(Zoll) beachtest, die Papiere in Ordnung sind, der Beamte(in)einen gutenTag hat, sollte die Einreise schon klappen. Ps.: Keine Blumen mitnehmen, das löste bei uns mal fast einenGrenzfall aus. :) Bei unseren Grenzübertritten war eigentlich immer der Pole das Problem. Missgunst und Neid gegenüber dem Nachbarland waren spürbar. das haben die dann auch an uns mit langen Wartezeiten obwohl wir die EU Spur nutzten spüren lassen. Aber was erträgt man nicht alles wenn man Freunden helfen will? Sorry und Tschüss
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Marco
Administrator
Beiträge: 332
Registriert: Di 18. Aug 2020, 11:19

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Marco »

Tschernobylhilfe hat geschrieben: Sa 27. Jan 2024, 16:45 Ja, AFD, was hat sie anzubieten? Was haben denn alle anderen anzubieten? Viel schlimmer kann es nicht mehr werden. Die AFD spricht wenigstens die Wahrheit über den wirklichen Zustand unseres Landes und der EU aus. Ob sie Lösungen anbieten könnte, die insgesamt alles etwas besser machen, kann ich nicht sagen.

Ja man muss auch Lösungen haben und die sehe ich eben bei der AFD nicht.Alleine schon Austritt aus der EU und Rückkehr zur D-Mark. Back to 80s
Tschernobylhilfe hat geschrieben: Sa 27. Jan 2024, 16:45 Das unkontrollierte Einwandern von "Fachkräften" würden sie in jedem Fall beseitigen.

Das ist auch nur Träumerei und reines Wunschdenken. In Italien sind gerade diejenigen an der Macht (Meloni(Fratelli d'Italia),Salvini(Lega Nord), Berlusconi (Forza Italia/ok der ist jetzt tot)), die propagiert haben: "Wir machen die Grenze dicht!". Ende vom Lied ist: Es sind im ersten Jahr ihrer Regierungszeit doppelt so viele nach Italien gekommen.
https://www.tagesschau.de/ausland/europ ... n-100.html
Oder man gucke sich den Brexit an. Versprechen u.a. war: WIr werden wieder unsere Grenzen kontrollieren und die Einwanderung stoppen. Ende vom Lied: Es kommen noch mehr unerwünschte Migranten als jemals zuvor, auch weil Großbritannien nicht mehr so einfach die Flüchtlinge über den Ärmelkanal gemäß EU Mechanismen zurückgeben können, weil sie nicht mehr Mitglied der EU sind
Die Flüchtlinge werden weiterhin kommen, ob du ihnen nun 5000 Euro Begrüßungsgeld gibst oder nur Essensmarken. Da wird auch die AFD nicht viel ändern
Tschernobylhilfe hat geschrieben: Sa 27. Jan 2024, 16:45 Solche Ausländer, egal welcher Nationalität, sind eine Bereicherung für unser Land.
Aber die werden nicht kommen, wenn die AFD an der Macht ist. Die gehen dahin, wo sie sich willkommener fühlen und wo nicht von Remigration geredet wird. Und die brauchen wir, denn es gehen bis 2036 ein Drittel (!!) aller Beschäftigten in Rente
Mosyr hat geschrieben: Sa 27. Jan 2024, 10:48 Lieber Marco, mit markigen Sprüchen lässt sich auch nichts ändern.
Ich bin bei dir, das Putin den Krieg angefangenhat war großer Mist! Ich hätte das auch nie von der RF gedacht, damit haben die mein Russlandbild ins Wanken gebracht.
Aber bei allen Übel des Krieges, man darf hier auch nicht die Vorgeschichte vergessen. Angefangen hat alles 2014 auf dem Maidan. Da hatten doch die Amis und ihre westlichen Helfer ihre Finger im Spiel. Dann das Gerede die UK soll in die Nato.
Das war doch klar das der Russe nicht zuschaut wie die Nato sich vor seiner Haustür in Stellung bringt.
Der ungerechte Krieg hat allen ausreisewilligen das gebracht, was sie wollten. Ab in den Westen. Die wären auch damals schon gegangen. Nun sogar mit Einladung bei voller Kost und Logie.
Und du meinst wenn man nur ordentlich bitte, bitte sagt, dann lenken die Russen ein? Ich war auch schon öfters in Russland und da wurde mir einfach so gesagt, ihr lasst euch zuviel gefallen. Ihr seid schwach.
Und der Maidan ging los, als Janukowitsch die Assoziationsabkommen mit der EU plötzlich kippte, obwohl er vorher zustimmten wollte. Wer hat da wohl den Druck ausgeübt?
Und die Ukrainer sind dann dagegen auf die Straße gegangen. Von NATO war da überhaupt keine Rede. 2008 wurde ja auch der NATO Beitritt von Merkel aktiv verhindert.
UNd selbst wenn die Amerikaner mitgemischt haben, wozu es nach derzeitiger Forschung keine Anhaltspunkte gibt.Man sollte dann nicht so tun, als ob die Russen nicht auch die ganze Zeit OPerationen in der Ukraine am Laufen hatten und richtig Geld in die Ukraine gesteckt haben


Scheka hat geschrieben: Sa 27. Jan 2024, 19:08 Mal ne Frage, ich habe mich oft im Internet bei YouTube und auch in Forum sehr negativ über den Präsidenten geäußert, Denkt ihr das mir im Belarus etwas droht?! Dazu müssten die Agenten ja meine Daten herausfinden, usw, weiß garnicht ob das möglich ist, denkt ihr das es möglich wäre das an der Grenze die Handschellen klicken?!
Ansonsten wie ist die Lage dort gegenüber Deutschen bzw EU Bürger?! Behörden und Polizei Willkür,zb Kontrollen zu befürchten?! Da die Haltung gegenüber Deutschen ( obwohl ich eigentlich wie einheimischer bin da ich fließend russisch spreche) wahrscheinlich nicht so gut ist
Aber ich denke das in Belarus sicherer ist als in Deutschland, was in diesem Land passiert ist doch nicht mehr normal, ich habe mich in Belarus immer sicher gefühlt, was ich von den heutigen Deutschland nicht sagen kann, ich überlege ernsthaft irgendwann Mal nach Belarus zu ziehen, wenn die Lage in Deutschland sich massiv verschlechtert, und ich gebe Deutschland,( eigentlich ist nur noch der Name übrig, ) maximal noch 20 Jahre,
Wenn du eine unerwünschte Person bist und nicht die belarussische Staatsangehörigkeit hast, dann werden sie dir von vornherein kein Visum geben oder dir die Einreise verweigern. Warum sollen sie sich den Streß machen, dir ein Visum zu geben, dich einreisen zu lassen, dann zu verhaften und dann noch den ganzen Streß mit der deutschen Botschaft zu haben?? Dafür bist du ein viel zu kleines Licht.
Tschernobylhilfe hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 10:37 Ich habe mich in Weißrussland immer sicher gefühlt, habe niemals Willkür gespürt, auch nicht als ich mit eigenem Auto mit deutschem Kennzeichen letztmalig im Oktober 2022 tagelang - trotz des Ukraine-Konflikts - im Grenzgebiet zur Ukraine unterwegs war.
Auch habe ich mich noch niemals überwacht o.ä. gefühlt, ich kann da absolut nichts negatives sagen.
Sinn von Überwachung ist ja, dass man davon nichts merkt, bis sie dann zuschlägt. Das kann dann ziemlich harmlos sein, wie bei mir: Wurde mit Kamera geblitzt und auf dem Rückweg nach Hause eine Woche später hat man mich dann rausgewunken, aber die wussten ganz genau, dass ich da lang kam denn sie standen schon bereit. Sind halt die Mautschranken gewesen. Aber das kann man eben auch für vieles Anderes nutzen und weitaus mehr Konsequenzen haben.
Tschernobylhilfe hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 10:37 Zu den ausführlichen strengen Grenzkontrollen auf weißrussischer Seite habe ich keine schlechte Meinung, sie dient auch meiner eigenen Sicherheit. Sie passen eben auf, wer und was ins Land reinkommt, anders als bei uns. :lol:
Liegt wohl mehr daran, dass die Flüchtlinge nicht nach Belarus wollen. Denn die würden ja nicht über den Grenzübergang kommen sondern über die grüne Grenze. Ok, die gibt es Richtung EU immer weniger, weil die angrenzenden Ländern Zäune und andere Grenzanlagen hochziehen.
Allerdings haben die Belarussen mir auf dem letzten Trip erzählt, dass immer mehr Araber und Chinesen in Minsk sind
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Hallo nur markige Sprüche helfen hier nicht weiter, das ganze Gerödel mit Rechtsextremismus und sonstigen Geschworbel wenn es um die AfD geht ist einfach nur noch peinlich. Man mag zu der Partei stehen oder nicht, das muss jeder mit sich ausmachen. Ihre Entstehung ist ja erst durch die Schieflagenpolitik der Merkel - und jetzigen Regierung zustande gekommen.
Die AFD war unter Merkel auch eine andere AFD als sie es heute ist. Sie ist ja immer weiter nach rechts gerutscht Und sie hatte ja auch am Ende der Merkel Ära immer wieder verloren. Bei der letzten Bundestagswahl hatte sie ja auch Stimmen verloren
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Die AfD ist mit demokratischen Mitteln, einer Wahl von Millionen Menschen gewählt worden. Immerhin spricht die AfD offen an wo der Schuh drückt und wer daran Schuld ist. Das ist die Aufgabe der Opossition!
Wenn die AFD sich dann an die demokratischen Spielregeln hält dann ja. Aber ich habe eher den EIndruck, dass sie lieber autoritär regieren möchten
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Das sie sich sehr deutschbewußt gibt ist auch gut. Irgendwie ist die Anerkennung für unseren Nationalstolz sehr zurückgegangen.
Sehe ich nicht so. Der war doch in den 80er und 90er Jahren noch viel weniger und unnatürlicher

Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Die jetzige Regierung lässt doch keinen Schritt aus, um hier im Land für immer weitere Unruhen und Rückschritte in Gesellschaft und Wirtschaft zu sorgen. Heizungsgesetz, Energiewende - egal zu welchem Preis etc. Die Aufzählung könnte lang werden. Zuletzt die Bauernkrise. Aber was soll ei einer Regierung herauskommen wenn die verantwortungs tragenden weder Qualifiziert noch entsprechend ausgebildet sind? Hinzu kommt Vetternwirtschaft und ansolute Selbstüberschätzung.
Das Problem ist eher, dass die Regierung nicht gut kommnuniziert. Wann hört man mal von Scholz ein wieso, weshalb, warum?
Der lässt doch alles vor sich hinplätschern mit den ganzen Streitereien, wo die eine Partei der anderen keinen Erfolg gönnt.
Dazu kommen die Verteilungskämpfe, die noch mehr zunehmen werden. Während Merkels Regierungszeit ging es nur bergauf, jetzt ist es mal eben nicht so toll, da treten dann Konflikte auf.
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Man schaue sich einmal die Zustimmungswerte an! jede Betriebsleitung würde da rausfliegen! SPD in Sachsen 3%, wenn denen das nicht zu Denken gibt, kann nur die Abwahl helfen.
Das stimmt, Scholz scheint aber auch nicht wirklich änderungsbereit zu sein. Der gräbt sich eher im Kanzleramt ein
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Zum Krieg in der Ukraine, ich denke wir alle finden das schrecklich. Die vielen unschuldigen die es trifft, die ihr Hab und Gut verlieren, selbst ihr Leben ist nicht sicher! Das Ganze muss aufhören, es wird aber nicht aufhören, wenn der Westen immer weitere Waffen liefert.
Damit forderst du die Unterwerfung der Ukraine auch wenn es wahrscheinlich nicht deine Intention ist. Was passiert denn, wenn der Ukraine die Waffen ausgehen? Meinst du der Russe stellt dann die Kampfhandlungen ein? Der wird dann einfach durchmarschieren.
Und warum wird nie angeprangert, dass Nordkorea Waffen an Russland liefert und Russland damit sogar gegen UN Sanktionen verstößt, für die sie mal selber gestimmt haben? Von Iran mal ganz abgesehen
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Die geforderten Taurus Marschflugkörper erreichen ohne weiteres Moskau oder Sankt Petersburg.
Was dann kommt, läßt sich erahnen. Tschernobyl, nur in noch größerer Dimensionen liese grüßen!
Das ist doch Nonsense. Die Ukrainer haben schon englische und französische Marschflugkörper bekommen mit der Bedingung sie nur auf dem international anerkannten Territorium der Ukraine (also inkl. Krim einzusetzen). Und daran haben sie sich auch gehalten.
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Die Russen hat noch keiner besiegt und meinte er auch noch so ein großer Kriegsgott in französicher oder deutscher Gestalt zu sein. Einem Ukrainer wird das auch nicht gelingen.
Es geht ja auch nicht darum Russland zu besetzen, was ja noch nie geklappt hat,sondern es geht nur um Gebiete in der Ukraine. Und bei solchen Kriegen haben die Russen schon empfindliche Niederlagen erlitten (Afghanistan anyone?). Wie die Amerikaner übrigens auch
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Wie könnte man das lösen? Meiner Meinung nach nur durch kluge Diplomatie (dazu braucht es aber das Bärböckchen nicht)! Man bietet der RF an, alle Sanktionen einzustellen, kein UK Beitritt zur Nato und EU, dafür sofortiger Waffenstillstand und Rückzug aus der UK. Die UK wird verpflichtet den Abzug zu gewähen ohne Patisaneneinsätze. Alle Kriegsgefangenen werden sofort entlassen. Sollte es den Fall von Kriegsverbrechen (Erschießungen etc.) an Zivilisten nachweislich geben, dann wäre der Internationale Gerichtshof zuständig. Beide Länder verpflichten sich zur Überstellung der Täter.

Die Territoriumslösung ist sicher die schwierigste. Die RF wird die eroberten Gebiete nicht zurückgeben-jedenfalls nicht gleich. Da wäre der Gesichtsverlust zu groß, das würden mill. Russen auch nicht verstehen und unterstützen.

Die Grenze wird so gezogen wie sie jetzt ist. Ein Plan sollte erarbeitet werden, für die jeweilige Bevölkerungsgruppe. Jeder kann frei entscheiden wo er leben möchte und hingeht. Alles in Frieden und Ordnung. Selbst finanzielle Ausgleich für die Privatpersonen sind hier zu berücksichtigen! Das alles sollte machbar sein, wenn man will! Ein weiterer Punkt wäre vielleicht ein 100 Jahrplan um die Gebiete ggf. wieder an die jeweiligen Urlander zurückzuführen.
So nun genug zu UK und dem Krieg.

Möge bald Frieden einkehren, die Waffen schweigen, die Menschen und Tiere selbst die geschundene Flora wieder zu Ruhe kommen!!
Und wer garantiert bei solch einer Lösung die Sicherheit der Ukraine? Wie wird sichergestellt, dass Russland nicht fünf Jahre später mit einer wiederaufgebauten Armee wiederkommt? Das Budapester Memorandum hat sich doch schon als zahnloser Papiertiger erwiesen. Genau aus diesem Grund lehnt die Ukraine die Neutralität kategorisch ab. Davon mal abgesehen, dass führende russische Politiker die Staatlichkeit der Ukraine infrage stellen, sondern als Teil Russlands sehen.
Putin Zitat:
Die Ukraine ist nicht einfach ein Nachbarland. Sie ist integraler Bestandteil unserer Geschichte, Kultur und unseres spirituellen Kontinuums.
Verlorene Gebiete werden auf Dauer immer verloren bleiben, egal was du sagst. Die Russifizierung der besetzten Gebiete hat doch schon begonnen. In Mariupol können sich schon Russen die Ruinen anschauen und kaufen.
Die Russen wollen die Ukraine einfach nicht ziehen lassen. NATO ist da nur ein vorgeschobener Grund. Wenn sie sich so bedroht fühlen, warum haben sie dann zig Armeeinheiten von der Grenze abgezogen und in die Ukraine verlegt?
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Das alles hätte natürlich auch Auswirkungen auf Belarus, für das wir uns ja interessieren, an dem unser Herz (zumindestens meins) etwas hängt. Für meine Freunde dort könnte sich auch wieder einiges ändern. Sicher man lebt dort im Staat eingerichtet, was will man auch anders tun. Das war in der ehemaligen DDR nicht anders. Heutzutage geht es aber den Belarusen wesentlich besser. Wenn ich an die 90. denke, kein Vergleich zu heute. Nach wie vor stehe ich auf dem Standpunkt, sollte es eine Änderung im Land geben, muss diese von innen heraus kommen.
Gab es ja, hat nur der Sicherheitsapparat mit Hilfe der Russen unterdrückt
Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 11:18 Ich habe schon in der letzten Zeit bemerkt, das Verhalten einzelner in BY sich geändert hat. Es wird nicht mehr über alles gesprochen. Das Verhältnis zu Deutschland hat sich ja bis zur Eiszeit herabgekühlt. Ich habe das alles schon freundlicher erlebt. Allein das alle Grenzen zu sind, überlange Wartezeiten an dem noch offenen GÜ, die umständlichen Reiserouten, das politische Poltern das alles sind derzeitig die Argumente für eine Nichtreise meinerseits. Klar haben diese Zustände auch ihre Ursachen, die können wir kleinen "Politzwerge" aber nicht klären. Also helfe ich dennoch meinen lieben BYlern in der Art und Weise wie es geht. Auch ohne Politik.
Bei der Repression bei politischen Themen auch kein Wunder. Die vielen Polizisten auf der Straße, die hier von vielen gelobt wird, ist halt ein zweischneidiges Schwert. Sie sorgen für Sicherheit, sorgen aber auch gleichzeitig für Repression. Oder glaubt wirklich jemand, dass Bauernproteste wie hier gegen die Regierung möglich wären?
Und von überlangen Wartezeiten an der litauischen Grenze kann ich mit dem Bus nicht berichten. 2h Verspätung auf Hinfahrt, 1 h schneller bei Rückfahrt, war bei der Hinfahrt aber auch kurz vor Neujahr

Und zur Sicherheit im allgemeinen: Mein Stierfsohn wohnt in Hamburg, fühlt sich dort aus bestimmten Gründen sicherer und möchte nicht zurück nach Belarus. Das ist zwar anekdotisch, zeigt aber dass das SIcherheitsgefühl auch immer eien subjektive Sache ist. Und in den 90er Jahren hatten wir eine höhere Kriminalität als jetzt
Mosyr
Beiträge: 105
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Mosyr »

Marco, ich sehe schon, wir kommen nicht überein! Muss es ja auch nicht. deine Argumentationen erinnern mich an die täglichen Nachrichten. Das Gute, ich kann mit andersdenkenden umgehen und andere Meinungen regen mich auch zum Nachdenken an.
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Scheka
Beiträge: 132
Registriert: Di 18. Aug 2020, 12:48

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Scheka »

Hallo nochmal, gut das es jetzt diese Thema gibt wo man auch über die Problematik in Deutschland sprechen kann, ich finde Deutschland verdient das ,was gerade in Deutschland Passiert, Thema z.b die Flüchtlinge, sehr viele überwiegend Muslimische Flüchtlinge, jetzt seid kurzem auch WESTASIATEN genannt, ratet Mal warum , Begehen hier Straftaten, und anstatt solche Leute zurück zu schicken, alle Leistungen zu streichen , bleiben die in diesem Land, und kassieren fleißig unser Geld,
Anstatt zu lernen und solche Leute von vornherein nicht reinzulassen ( siehe andere Länder da klappt es) Macht dieses Land genauso weiter ohne Rücksicht Auf Verluste, als würden die das mit voller Absicht machen und der eigenen Bevölkerung zu Schaden, denn so blöd kann doch keiner sein um das nicht zu verstehen,
Die anderen Flüchtlinge jetzt die Ukrainer kommen auch nur hier her ( die meisten) um hier Kohle abzugreifen, ist einfach so, die kommen aus Gegenden wo nicht mal krieg ist oder war, zu dem kommen tausende von Zigeuner aus der Ukraine wo sich nie im Leben integrieren werden und wollen, die Stadt wo ich wohne ist schon voll davon,
Ich könnte jetzt noch ewig so weitermachen, Bürgergeld und zig andere Themen die mich an kotzen,
Und nein ich bin kein Nazi, ich bin selbst erst mit 12 Jahren nach Deutschland eingewandert, aber es kotzt mich mittlerweile hier alles an, Also die Politik, Landschaftlich ist Deutschland ein sehr schönes Land, so jetzt habe ich hier auch noch Dampf abgelassen, und freue mich schon in diesem Sommer nach Belarus zu fahren
Tschernobylhilfe
Beiträge: 60
Registriert: Di 18. Aug 2020, 20:29

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Tschernobylhilfe »

Mosyr hat geschrieben: So 28. Jan 2024, 17:15 Marco, ich sehe schon, wir kommen nicht überein! Muss es ja auch nicht. deine Argumentationen erinnern mich an die täglichen Nachrichten. Das Gute, ich kann mit andersdenkenden umgehen und andere Meinungen regen mich auch zum Nachdenken an.
Dem kann ich nur zustimmen, freue mich aber trotzdem, dass man sich hier in vernünftigem Ton austauschen kann. Es gibt nun mal immer auch andere Meinungen und Ansichten, meine plappere ich nicht irgendjemandem nach, sondern vertraue auf meine eigenen Erfahrungen mit den vielen Reisen nach Belarus, mein Aufwachsen in der DDR inkl. Erfahrungen mit der Sowjetunion und dem Fall der Mauer, dem Kennenlernen des Kapitalismus nach 1989 usw.

Mein Vertrauen in diese unsere Regierung, in die offiziellen Medien, in unser ganzes System ist jedenfalls (eigentlich schon seit 2015) völlig erschüttert, hier läuft derzeit absolut ALLES in die falsche Richtung, da soll sich niemand über Luka oder Putin aufregen, hier passiert das gleiche, nur mit anderen Methoden. Und das ist gerade jetzt so offensichtlich, dass die AFD wohl leichtes Spiel hat.
Mosyr
Beiträge: 105
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Mosyr »

Die AfD macht es sich nicht leicht, hat es auch nicht leicht. Sie spricht die Probleme im Land die die Bürger drücken offen an, erklärt auch wie sie diese Mißstände lösen will. genau das ist das was der Wähler will und das der AfD mit hoher Zustimmung bekundet. Und das der massiven Anfeindungen durch Presse und TV. Hier wird doch nur Staatsmedientreu wie in BY und der RF berichtet. Das hat man gemeinsam als sogenannte Demokraten mit den Dispoten wenn man die andere Seite so nennen will. ich zue es übrigens nicht!

Allerdings ist es auch ein Unterschied ob man in D oder BY und der RF ein oppositioneller ist. Die Gefahren für einen selbst sind da schon erheblicher. Obwohl hier von Ausgrenzung, Berufsverlust etc. für AfD leute oder Anhänger gesprochen wird.

Die regierenden hätten es doch in der Hand Recht und Ordnung in der Migration (der Streithauptgrund) wieder herzustellen, die haben es ja auch verzapft. Im BT die Anträge und Vorschläge der Oposittion abzulehnen und dann selbst einreichen und umzusetzen lässt tief blicken. Oder warum hat sich die Ampel überhaupt etwas bewegt, der Druck der Straße ist es! Und wenn das EU Parlament etwas entstaubt wird und nichts anderes will die AfD kann ich das nur begrüßen. Dort gehört ein neuer Zeitgeit hin und sehr gutes Personal, geht es ja um große Aufgaben für alle! Bisher sind doch nur die in D in Ungnade gefallenen Pol. dahin abkommandiert worden. Das muss sich ändern!
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Mosyr
Beiträge: 105
Registriert: Di 14. Dez 2021, 19:18
Wohnort: Thüringen

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Mosyr »

Tschernobylhilfe, da wir ja beide offensichtlich die gleiche Arbeit in BY gtan haben (humanitäre Hilfe)
könnten wir uns doch dazu mal per pn austauschen, interesse? Wie , wann, wo?
Mit besten Grüßen aus den grünem Herzen Deutschlands
Tschernobylhilfe
Beiträge: 60
Registriert: Di 18. Aug 2020, 20:29

Re: Forenmitglieder wo seit ihr ?

Beitrag von Tschernobylhilfe »

Mosyr hat geschrieben: Mo 29. Jan 2024, 09:47 Tschernobylhilfe, da wir ja beide offensichtlich die gleiche Arbeit in BY gtan haben (humanitäre Hilfe)
könnten wir uns doch dazu mal per pn austauschen, interesse? Wie , wann, wo?
schon per pn gemacht
Antworten